Anmelden  

August 2008

04.08.2008 (Kommentar von Yvonne)

Heute haben wir eine Küche gekauft!

Ja, zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit. Genau!
Was war passiert?

Am Tag unseres vergeblichen Besuches im Küchenstudio und einer erfolgreichen Beratung bei der Verbraucherzentrale hatten wir, völlig widererwartend, abends dann doch noch einen Anruf von Herrn S. bekommen, in dem er uns die heiß ersehnte "AB-Nummer" durchgab. Er ließ durchblicken, dass es um ihn bzw. seine Firma nicht gut gestellt sei im Moment und ihm alles über den Kopf wachsen würde, weshalb er auch nicht ans Telefon gegangen ist. Naja. Wie auch immer. Zumindest hatten wir eine AB-Nummer und konnten so am nächsten Tag beim Hertseller in Erfahrung bringen, dass tatsächlich eine Bestellung für uns vorlag. Allerdings waren noch Rückfragen beim Küchenstudio offen. Details über deren Inhalt hat man uns natürlich nicht genannt. Aufgrund der offenen Rückfragen war jedoch unsere Küchenzeichnung noch nicht einmal in der Nähe der Produktion gelandet und es hätte wieder mindestens 6 Wochen gebraucht bis zur Fertigstellung und Lieferung, wenn unser Herr S. noch am gleichen Tag die offenen Fragen geklärt hätte. Das war uns nun alles viel zu unsicher, denn es war nun schon drei Monate her, dass wir den Kaufvertrag unterschrieben hatten. Noch am gleichen Tag setzte ich ein Schreiben auf, in dem wir für die Lieferung nach § 323 Abs.1 BGB eine entgültige Frist von noch einmal 4 Wochen setzten und bei Nichterfüllung einen Rücktritt vom Vertrag androhten. In diesem Fall wären auch noch Schadensersatzansprüche möglich gewesen. Gleichzeitig boten wir in unserem Schreiben Herrn S. auch noch eine Aufhebung des Kaufvertrages in beiderseitigem Einvernehmen an, denn wir wollten ja nun schnellstmöglichst aus dem Vertrag, um in einem anderen Küchenstudio noch einmal von vorn beginnen zu können. Im Falle einer Aufhebung war aber die wichtigste Bedingung, dass wir unsere Anzahlung wiederbekommen. Nun, dieser Brief ging per Einschreiben/ Rückschein raus und am darauffolgenden Dienstag (29.07.2008) hatte ich noch einmal ein kurzes und klärendes Telefongespräch mit Herrn S. Wir haben uns am Ende auf eine Vertragsaufhebung geeinigt. Herr S. wollte noch am gleichen Tag unsere Anzahlung auf unser Konto rücküberweisen.

Ein paar Tage vergingen. Und es geschehen eben doch manchmal noch kleine Wunder!
Heute erschien unsere Anzahlung auf unserem Konto. Ich war sehr überrascht, denn daran hätte ich ganz ehrlich nicht geglaubt. Dazu hatte uns Herr S. die vergangenen Wochen schon zu viel Unwahrheiten erzählt.

Aber das Geld ist wieder da, wir können nun eine Vertragsaufhebung formulieren. Natürlich sind wir dann heute abend gleich noch im nächsten Küchenstudio vorbei, um dort unsere Küche noch einmal zu bestellen, denn das dauert ja nun wieder mind. 6 Wochen. Und wie es so ist, das blaue Auge gab es dann doch noch. Der Preis, wie wir ihn theoretisch von Herrn S. bekommen hätten, war nach Aussage unseres neuen Küchenfritzen jenseits von Gut und Böse. Also angeblich kein Wunder, dass es Herrn S. finanziell nicht so gut ginge. Am Ende haben wir jetzt andere Fronten eines anderen Herstellers (kein Hochglanz mehr) und landen nun bei einem Preis, der 700 Euro über dem bisherigen liegt. Nicht toll, aber gerade noch vertretbar.

Also haben wir heute wieder mal eine Küche bestellt und hoffen, dass nun alles gut wird und ich endlich bald in "meiner" neuen Küche lecker Gerichte zum Abnehmen zaubern kann! ;-)

30. / 31. 08. 2008 (Kommentar von Yvonne)

Es war ein Volksfest! Zeitweise kamen wir uns auch vor wie am "Tag des offenen Denkmales"!

Gestern, am Samstag, dem 30.08.2008, haben wir eine große "Hausbegrüßungs- und Kindeinweihungsfeier" celebriert! Geladen waren neben unseren Familien auch Freunde, Arbeitskollegen, Chormitstreiter und Nachbarn! Gekommen sind auch alle und noch ein wenig mehr Nachbarn, als gedacht. Zu Hochzeiten wurden 80 Personen gezählt und irgendwo tobten dann auch die Kinder dazu noch herum! Es war einfach der Hammer!

René war den ganzen Nachmittag und Abend damit beschäftigt, regelrechte Führungen im Haus abzuhalten, bei denen jedesmal Gruppen mit 20-25 Mann zusammen kamen. Die sind dann alle durch unsere privaten Gemächer, voller Interesse und Bewunderung! Die Resonanz am Ende war durchweg immer sehr positiv und begeistert, was man aus einem so alten Haus machen kann.

Ich selbst war mit der Logistik, der Verpflegung und mit dem Versuch, den Überblick zu behalten, beschäftigt! Am Ende dachte ich zeitweise: 'Ach du Sch...!' Ich fühlte mich, wie auf einem riesigen Volksfest! Im Vordergrund fanden sich "die Alten" zusammen und tranken, aßen und unterhielten sich. Im Hintergrund unseres Grundstückes hatte mein Brüderchen die "Unterhaltung" der Kleinsten übernommen und so war die "Spielwiese zum Toben" richtig gut besucht! Das Wetter hatte uns auch nicht im Stich gelassen! Was wollte man also mehr?

Bei dieser Gelegenheit gleich mal ein GANZ GROSSES DANKESCHÖN AN ALLE HELFER, die uns vor, während und auch nach der Feier unterstützt und geholfen haben! Ohne Euch hätten wir es nicht geschafft!

Und ein großes Dankeschön an alle Besucher für die vielen tollen Geschenke!
Mensch, hätten wir das vorher gewußt, hätten wir für jeden Event (Haus, Kind & Hochzeit) eine seperate Feier gemacht! ;-)

Aber auch ein "ENTSCHULDIGUNG!" an alle, für die wir nur sehr wenig oder gar keine Zeit hatten! Wir haben es nicht einmal geschafft, Fotos vom Fest zu schießen oder noch etwas von den vielen leckeren Salaten abzubekommen! Als René und ich unsere Kräfte stärken wollten, war alles alle... Irgendwie schön, nur für uns halt schlecht!

Zusammengefaßt war es ein richtig gut gelungenes Fest. Es hat allen sehr gut gefallen. Es gab keine Ausfälle, außer dem einen. Der bleibt privat, sei hier nur kurz zu Erinnerungszwecken erwähnt!
Auch das Ergebnis unserer Sanierung fand Begeisterung von allen Seiten.
Da kann man doch richtig stolz darauf sein. Oder?

Der Sonntag war dann mit Aufräumen gefüllt. Unser Garten sah aus, wie nach einem Stadtteilfest! Haben bis abends um acht Garten und Haus auf Vordermann gebracht, natürlich auch wieder mit fleißigen Helfern!
Und nun können wir einen großen Haken hinter alles machen! Geschafft! Jippieh!

PS: Haben wir schon erwähnt, dass unsere Küche am 02.09.2008 geliefert wird? Nun, ich glaube da erst dran, wenn ich die ersten Möbel in unserem Küchenraum stehen sehe, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt! ... :-)