Anmelden  

Schönau am Königssee 2011

10.10.2011

Nach unserer gestrigen Anreise, die zwar lang war, aber ohne Zwischenfälle ablief  von den Wasserfüßen einmal abgesehen, ging es heute bei strömendem Regen und einem ruhigen Bastelvormittag in der Ferienwohnung mittags los auf Futtersuche und dann zu einem wirklich sehr interessanten und gut gemachten Besuch im Salzbergwerk in Berchtesgaden. Dort sind wir mit der Eisenbahn in die Stollen gefahren, unter Tage auf Holzrutschen in der Gegend herumgerutscht, über einen Salzspiegelsee geschippert und mit einem Aufzug wieder nach oben gebracht worden. Danach gab es Riesenwindbeutel für die Großen mit herrlichem Ausblick ins Tal.

11.10.2011

Nach einem entspannten Frühstück ging es auf Richtung Königssee. Mit den Öffentlichen, denn die sind hier inklusive. Nach 5 Haltestellen hielten wir am touristisch gut erschlossenen Königssee und erstanden für uns Karten für eine Bootsfahrt über diesen See bis St. Bartholomä, einer kleinen Kathedrale inmitten des Sees.

 

Bei strahlend blauem Himmel genossen wir den dortigen kleinen Rundgang bis Mama kaum noch laufen konnte. Danach gab es Mittag und ein entspanntes Bier bzw. eine Saftschorle und ein entspannt auf dem Spielplatz spielendes Kind. Herrlich. Mit den Botten ging es dann wieder zurück nach Königssee, nur dass wir leider knapp 15 Minuten zu spät ankamen, um mit dem Bus wieder Richtung Ferienwohnung zu gelangen... So musste ein Taxi für 10 Euro aushelfen. Ging auch. :-)

 

 

12.10.2011

Da das Wetter heute Vormittag noch vielversprechend ausreichend Sonne durch die Wolken lies, entschieden wir uns für einen Besuch auf Kehlsteinhaus - einem Geburtstagsgeschenk zum 50. an Hitler.

Die Fahrt ging absolut durchorganisiert und für 14 Euro pro Nase mit Bussen die Kehlsteinstraße hinauf, eine der wohl schönsten Panoramastraßen Europas. Nun - es war schon spektakulär und auch richtig, dass diese Straße nicht jeder hoch und herunter fahren darf. Am Ende mussten noch ein 124 m langer Tunnel und ein 124 m hoher Fahrstuhl genommen werden und schon waren wir auf dem Gipfel. Gerade noch rechtzeitig, um freie Sicht ins Tal zu erhaschen. Nur wenige Minuten später war da oben absolute Suppenküche. Dennoch konnten wir knapp 2 Stunden da oben in 1800 m Höhe verbringen, um am Ende wieder gut organisiert und heil mit den Bussen nach unten gebracht zu werden. Auffallend war dann doch, dass sich Marken wie Jack Wolfskin, Mammut, Schöffel oder Vaude hier den Rang abliefen. Dazwischen ich, mit meiner No Name Schwangerschafts-Jeans und der Infineon Regenjacke... ;-)
Am Abend begab René sich dann nach mehreren Runden Skat und mit einer beginnenden Erkältung ins Bett, während Onkel Peter sich das Buch "Glück kommt selten allein" von Eckardt von Hirschhausen zu Gemüte führte und ich Fotos durchschaute und Urlaubstagebuch schrieb. Morgen soll es bei hoffentlich trockenem Wetter auf nach Salzburg gehen.
Nu mal schauen. :-)     

14.10.2011

 

Nachdem wir den gestrigen Dauerregen mit Basteln, Fernsehen, Buch lesen und gesund schlafen (der Papa hatte das dringend nötig) verbrachten, schien heute morgen wieder die Sonne, als sich der Nebel verzogen hatte. So ging es auf nach Salzburg, Mozarts Geburtsstadt.  Klein, alt, hübsch, sehr teuer und voller Touristen, inklusive uns versteht sich. Abends gab es dann noch lecker Kaiserschmarrn, Schweinebraten und Leberknödelsuppe in Berchtesgaden und damit liesen wir den Urlaub uns noch einmal durch den Magen gehen, denn morgen gehts wieder hoam.

  

15.10.2011

Heute ging es bei strahlend blauem Himmel Richtung Heimat. Einen Zwischenstopp in Regensburg haben wir noch eingelegt und uns mit meiner nun schon jahrelanger Freundin Sandra getroffen und auch mal wieder auf der "Walhalla" nach dem Rechten geschaut. Bei dem Wetter hatten wir dort eine strahlende Aussicht und waren daher auch nicht die Einzigen dort. Den Urlaub beendeten wir dann wie schon die vorangegangenen Abende mit einigen Skatrunden am heimischen Ofen. Sehr gemütlich wars. ;-)