Anmelden  

November 2012

05.11.2012

Onkel Dani und Cousin Samuel haben uns letzte Woche besucht. Da war ziemlicher Trubel im Haus. Aber den Kindern hat das Toben Spaß gemacht, auch wenn Sam alles mit der üblichen Skepsis beobachtete. War ja aber auch nicht sein zu Hause und alles neu für ihn. Und für unsere Amalie und den kleinen Arthur im Doppelpack braucht es schon starke Nerven. {p}{p} Gestern haben wir Amalie in ihren ersten Kurzurlaub mit Oma und Onkel Kurt verabschiedet. Die traurigen Augen, die mich bei ihrer Abfahrt aus dem Auto anschauten, werde ich so schnell auch nicht vergessen. Mein Kloß im Hals beim Verabschieden wollte einfach nicht verschwinden. Und es ist so verdammt ruhig im Haus mit nur einem Kind... Und es ist soviel weniger Action?! Man fühlt sich dennoch wie amputiert. Etwas - oder besser - jemand fehlt. Aber ich weiß unseren Wirbelwind ja in den besten Händen, die ich mir für meine zwei Süßen wünschen kann und morgen Nachmittag kann ich die Große auch schon wieder in meine Arme schließen. :-) Hoffentlich gefällt ihr der Auflug mit der Oma und Onkel Kurt und sie ist auch brav. 

Was aber nicht unter den Tisch fallen sollte ist die Neuigkeit, dass Arthur heute seinen ersten Krippenbesuch hatte. Wir waren knapp anderthalb Stunden spielen und Matzi hat fein mitgemacht, alles erkundet, ist mit der Lauflernhilfe durch das Zimmer spaziert, hat fein Tee mit getrunken und als ich mal auf Toilette verschwinden musste, keinen Mucks von sich gegeben. So ein kleiner tapferer Arthur! Vielleicht bleibt es ja so und wir müssen die Eingewöhnung nicht unnötig in die Länge ziehen.

 

Und schon wieder hab ich einen Kloß im Hals... Diesmal fällt mir die Trennung fast noch schwerer, als bei Amalie damals. Außerdem sind es nur noch knapp 4 Wochen und ich verschwinde für zwei Wochen nach Belgien. Ich will ni!! *heul* Zwei Wochen ohne meine zwei Sonnenscheine! Das wird hart für die Mama. 

11.11.2012

Was gibt es Neues zu berichten? Keine weiteren Fotos aus der KiTa zumindest, denn seit letztem Mittwoch gebe ich Arthur nur noch an der Tür ab und hole ihn zwei oder drei Stunden später wieder ab. Läuft alles ohne Tränen, zumindest bei dem Kleinen... Ich könnte schon heulen. :-) Die Trennung, die Tatsache, nie wieder ein Jahr bezahlte Pause weil man beim Großwerden seiner Brut zuschauen kann... Hach ja, da schwingt schon etwas Wehmut durch mich durch. Aber so ist das Leben.
Unser kleiner Wonneproppen macht sich aber super. Es gibt keine Klagen. Das Laufen hat er auch für sich entdeckt. Er schiebt mir den Staubsauger hinterher und nutzt alles, was sich schieben lässt als Gehhilfe, ob Nachttischchen oder Kinderstuhl... Egal. :-) Zweite Lieblingsbeschäftigung ist derzeit Treppenklettern, und das so oft wie möglich und in atemberaubender Geschwindigkeit. Das verlangt mal wieder nach erhöhter Aufmerksamkeit.
Am Wochenende hatten wir Besuch von Onkel Peter, seiner Doreen und unserer Freundin Gudrun. Gestern haben wir vormittags die Sonnenstrahlen genutzt, waren in Moritzburg spazieren und danach im Fellini zum Schmauß. {p}

 

 

15.11.2012

176 Scheibchen sind geputzt, alle Couchbezüge gewaschen, alle wichtigen Termine in den November vorgezogen. Mama bereitet sich so langsam auf das Ende ihrer Elternzeit vor und ein wenig Wehmut schwingt sich so langsam auf. Zum Glück startet der Weihnachtsmarkt schon ein paar Tage vor dem ersten Advent, so dass ich meinen letzten arbeits- und kindfreien Tag so richtig auskosten und mich in Weihnachtsstimmung bringen werde. :-)
Arthur macht sich super in der Krippe. Er schläft schon seit letzter Woche Donnerstag fein mit. Beim Essen verdrückt er zwei Portionen. Und man munkelt schon, dass der Kleine ganz nach seiner Schwester kommt, was den "starken" Charakter betrifft. Und als wäre es eine Prophezeihung gewesen, erleben wir den lieben Arthur jetzt auch zu Hause ab und an beim völligen Austicken. Ob während des Essens oder beim Spielen. Wenn etwas nicht so geht wie Matzi möchte, wachsen kleine unsichtbare Hörner. Es ist zum Schießen, auch wenn ich erst einmal entsetzt war, was so kleine Menschenkinder für Temperament freisetzen können. Nun da können wir uns wohl auf Einiges gefasst machen!

17.11.2012

Auch kleine Prinzen haben mal einen schlechten Tag. {p} Keine Ahnung, was der kleine sonst so ausgeglichene Matzi ausbrütet. Trotzdem haben wir den sonnigen Novembertag genutzt und sind nachmittags mal zum Heller gefahren, um uns dort durch einen frischen Wind zu kämpfen. Das weitläufige Gelände, welches wir dort entdeckten, hat uns überrascht. Nach kurzer Zeit waren alle gut durchgeforen und da lockte ein warmes Bad. Aber wir kommen wieder. Da gibt es sicher noch mehr zu erkunden. ;-) 

26.11.2012

Der Herbst taucht unseren Garten in mystisches Licht und in unserem Haus ist heute Weihnachtsfeeling eingezogen. :-)

Arthur hat das Wochenende eine tolle Erkältung mit Dauerfieber ausgebrütet, während ich im Chor-Proben-Wochenende war. Aber Papa hat sich offensichtlich rührend gekümmert und seine beiden Süßen fein umsorgt, auch wenn ich gestern am liebsten mit dem Kleinen mitgeweint hätte vor lauter Mitgefühl.
Da wir heute früh sowieso den U6-Termin hatten, war ich mit dem völlig verschleimten Kleinen gleich an der richtigen Adresse. Neue Maße gibt es auch: Körpergröße 76 cm mit einem Gewicht von 10,76 Kilo. Die Entwicklung zeigt, dass Arthur damit sogar etwas "schlanker" geworden ist. Aber auch sonst liegt alles im grünen Bereich. Und mit dem Rezept vom Kinderarzt konnte ich eine Tüte voller Medizin in der Apotheke abholen und nun meine letzte Woche vor dem Arbeiten damit verbringen, den Kleinen wieder aufzupäppeln. Mein Plan war zwar ein anderer, aber eigentlich sollte ich ja nun nach fast 5 Jahren Amalie wissen, dass man mit Kindern nix planen sollte...

30.11.2012

Mein letzter Tag in meinem Leben in arbeitsfreier Elternzeit... Verbracht mit einem Hautarztbesuch, Kühlschrank füllen, Kinderwinterstiefel kaufen, zwei Mittagskinder abholen, Plätzchen backen und verzieren und nun sitz ich kurz vor elf Uhr abends hier und habe Kopfschmerzen, weil ich total verschnupft bin.  Arthur geht es zwar besser, aber obwohl er seit zwei Tagen nun schon fieberfrei ist, will der Schleim nicht so richtig weichen. Der Kleine klemmt an mir, wie eine Klette. Da hat die arme Amalie schon ein wenig das Nachsehen, aber ich versuche mein Bestes, sie nicht ganz zu kurz kommen zu lassen. Und wenn ich an Montag denke, könnt ich heulen. Meine zwei Strahlemäuse für fast zwei Wochen nicht sehen zu können, schmählert meine Vorfreude auf meine neue berufliche Herausforderung. Denn ab morgen bin ich wieder in Lohn und Brot. Mann, was war das Jahr unfassbar schnell rum?! Es ist nicht zu fassen! Vielleicht ein kleiner Trost für mich, sollte ich doch wissen, dass zwei Wochen fern der Heimat dagegen eigentlich nichts sind. Aber ohne meine zwei Süßen?! Aber ich weiß sie ja in guten Händen. Dank Oma und Onkel Kurt, ohne die meine zwei Wochen Abwesenheit schon deutlich schwerer gewesen wären, kann ich - muss ich für die paar Tage loslassen. Und René kann entspannt seiner Arbeit in Zittau nachgehen. Mit Worten nicht auszudrücken, so unfassbar dankbar bin ich über die großartige Unterstützung!