Anmelden  

Kanaren & Madeira Kreuzfahrt 2017

Eine Seefahrt, die ist lustig...

 

12.02.2017

 
Wenn man sich mitten in der Nacht nach München aufmacht, um dort um 06.40 Uhr den Flieger nach Las Palmas auf Cran Canaria zu bekommen... und wenn man dann durch perfekte Organisation mit dem Bus zu Mein Schiff 2 gekarrt wird, das uns eine Woche lang über Madeira und die Kanaren schippert... und wenn man dann fast 5 Stunden wartet, um sich in der Aussenkabine endlich mal hinlegen zu können... und wenn man dann auch noch nachts um viertel 11 unserer Zeit zur Notrettungsübung darf, liegen die Nerven schon mal blank... Oma, Kurti und unsere Maus kamen direkt von Dresden erst am Nachmittag aufs Boot. Nun sind wir auf einem Kreuzfahrtschiff voller trinkfester Touristen, die zu Schlagermusik das Deck betanzen, während Matzi und Rene tief und fest schlafend das Ablegen verpasst haben und ich in einer All inklusive Bar die Karte hoch und runter trinke und unseren ersten Kreuzfahrtschifftag Revue passieren lasse. Im Moment schaukelt das Boot zwar, aber das ist noch nichts gegen die heutige Landung bei Sturm. Eine Achterbahnfahrt ist nichts dagegen... Und während den meisten Passagieren dabei das Herz in die Hosen rutschte und die ersten schon ihr letztes Gebet begannen, fand Matzi es einfach nur total cool. Nun denn.... Schauen wir mal, was die Woche so bringt.
 
    
 
 

13.02.2017

   
 
Wir sind auf hoher See und schwanken durch die Gänge. Der Seegang ist bemerkenswert. Auf dem fahrenden Hotel gibt es Essen und Trinken ohne Unterbrechung, sodass man den Tag bereits nach dem Frühstück wieder beenden könnte. Haben wir aber nicht. Wir haben das schwimmende Hotel heute genauer erkundet, dabei nette Ecken entdeckt und den Matzi beim Planschen im Whirlpool bewacht. Es ist schon erstaunlich, wie groß das Schiff ist. Und aus meiner Sicht muss so eine Schiffsreise eine Oase für Psychologiestudenten sein... Mit dem Rest der Familie trafen wir uns später am Tag auf einen Kaffee auf Deck 11 am Pool. Amalie hat den Kids Club schon entdeckt und für gut befunden. Nach dem Abendbrot mit einem 5-Gänge-Menu genossen wir drei Mädels noch etwas Kultur bei einer Theatershow. Die Küste von Madeira ist in Sicht. Es soll morgen zwar regnen, aber wir werden, denk ich, Funchal dennoch auf eigene Faust entdecken. 
 
    
 
 
 

14.02.2017

 
Es regnete. Zumindest am Morgen. Aber der Regen ließ nach und so machten wir uns um die Mittagszeit zu Fuß auf ins Zentrum von Funchal und schlenderten ein wenig durch die kleinen hübschen Gassen ohne konkretes Ziel. Sogar die Sonne zeigte sich. Wir fanden ein nettes kleines Restaurant und genossen dort gutes Essen und sehr netten Service. Die Bedienung machte sich einen Spaß mit uns und brachte typische Kopfbedeckungen für alle. Verabschiedet wurden wir nett mit einem leckeren Kirschlikör aus Funchal. 
 
   
 
 
Wir besichtigten noch entspannt die berühmte Markthalle, wo jedoch leider der Fischmarkt schon lange wieder vorbei war. Auf dem Weg zurück zum Schiff kamen die Wolken wieder. Aber Dank mitgenommener Regenkleidung wurden wir kaum nass. Mit der Maus verbrachte ich den Abend tanzend bei einer Pooldisko, während die Männer sich eine Flasche Wein genehmigten und Oma und Matzi auf unsere Zimmer aufpassten. 
 
    
 
  
 
 
  
 

15.02.2017

 
Regen.... Schon wieder. Leider blieb, nachdem die Wolken sich etwas lichteten, nicht genug Zeit für einen erneuten Ausflug nach Funchal, denn um 14 Uhr verließ das Riesenschiff den Hafen. Aber die Zeit konnte man auch gut und entspannt auf dem Schiff verbringen. Mit Matzi waren wir den Kids Club besuchen, aber bleiben wollte er nicht. Papa bekam von mir eine Rückenmassage spendiert und mit Oma war ich ein Geburtstagsgeschenk bei Swarowski shoppen und gemütlich bei Livemusik Kaffee trinken. Abends nahm ich erneut das wirklich sehr umfangreiche Kulturprogramm im schiffseigenen Theater wahr, eine wirklich klasse Einmannshow mit toller Klaviermusik und danach war ich noch neugierig auf die Jam Session auf Deck 5.
 
  
 
 
 Zwischendurch gab es Wein in einer relativ ruhigen Ecke
 der "Unschlagbar", der mir schon ohne Worte zusammen mit einem Glas Wasser an den Platz gebracht wird. Ich stelle fest, das Personal hats drauf! :-) Hier schreibe ich in Ruhe unseren Urlaubsbericht, lese Buch und lausche den politischen und weltlichen Diskussionen der anderen Fahrgäste, beobachte und genieße Zeit für mich, ganz ohne Haushalt und andere Verpflichtungen. Und während dessen schaukelt uns das Schiff nach La Palma! Wenn man dem Kapitän glauben darf, erwarten uns morgen 20 Grad und hoffentlich Sonne! 
 
 
 
Und während die Mama im Theater sitzt und der Papa schläft, wird der kleine freche Matzi heimlich zum Fotografen... 
 
  
 
   
 
 
  
 

16.02.2017

 
Santa Cruz auf La Palma - Da waren wir nun... und verbummelten den Tag bis zum Nachmittag irgendwie auf dem Schiff, denn unser gebuchter kleiner Überraschungs-Ausflug führte uns erst später mit der Bimmelbahn nach Santa Cruz, wo wir eine kleine nette Stadtführung hatten.
 
  
 
Sogar Matzi hatte den Kopfhörer die ganze Zeit im Ohr und lief die kleine Runde wunderbar mit. Unterwegs gab es ein Glas Wein, obwohl wir fast vergessen wurden... Aber nur fast. :-)  Der Rückweg dauerte länger als gedacht und somit waren wir 11 Hanseln und ein kleiner Arthur ungelogen die wirklich letzten Passagiere an Bord, bevor der Riesenkahn Richtung Teneriffa ablegen konnte.
 
   
 
   
 
  
 
Also ging es direkt auf Deck 6 und es hieß wieder "Leinen los"! Schon irgendwie aufregend. Am Abend gab es neben einer Tanzeinlage des KidsClubs, bei der Amalie in der ersten Reihe stand später auch noch eine lustige Show der Crew im Theater, bei der mir Oma Gesellschaft leistete. Für Morgen heißt es Wecker stellen, denn um 8.45 geht der Bus in Richtung Loro Park. Noch zwei Tage und dann geht es auch schon wieder heim. 
 
  
 
 

17.02.2017

 
Der Wecker klingelte um 7. So langsam wird es Zeit, sich wieder an den Alltag zu gewöhnen, der uns schon in 3 Tagen wieder hat. Der Bus stand wenig später bereit und bei Sonnenschein ging es ab in den Loro Park auf Teneriffa. Mit Oma, Kurti und Mausi zusammen entdeckten wir den als ursprünglich geplanten Papageienpark, der nun auch viele andere Tiere beherbergt. Besonders beeindruckend neben der Orca-Show waren die Delfine, die uns mit ihren Trainern absolut faszinierten.
 
   
 
   
 
  
 
Viel mehr Zeit hätte man brauchen können, aber wir genossen den Spaziergang durch den Haitunnel. Nach einem wirklich leckeren Mittag ging es noch auf eine interessante geführte Tour hinter den Kulissen, bei der wir auch "Happy Feet" besuchten. Etwas müde, aber zufrieden ging es am Nachmittag wieder zurück aus Schiff, welches um 7 abends den Hafen Richtung Fuerteventura verließ. Nun schippern wir zu unserem vorletzten Ziel, bevor es übermorgen in Allerhergottsfrühe wieder heim in die kalte Heimat geht.
 
  
 
   
 
 
 
 
 
 

18.02.2017

 
Der letzte Urlaubstag und ich stelle den Wecker nach deutscher Zeit und somit eine Stunde zu früh... oh man... Somit waren wir aber auf jeden Fall pünktlich am Treffpunkt zu unserem Ausflug auf die Insel Los Lobos im Glasbodenboot, heute gemeinsam mit Amalie. Auf der Insel zwischen Fuerteventura und Lanzarote wurden wir vom Pirat Jack empfangen, der zusammen mit der netten Reiseleiterin die Kids mit auf Schatzsuche nahm. Sogar Arthur, der anfänglich wohl Angst hatte, vom Piraten entführt zu werden, marschierte mit los und stellte später fest, dass Jack doch eigentlich ein ganz lieber Pirat war. :-) Amalie hatte schon im Bus mit ihrer Offenheit Kontakt zur Guide aufgenommen und ein Schwätzchen geführt. Die karge Vulkaninsel bot so gar keinen Schatten. Und so haben wir uns, gut vorbereitet, wie wir waren, etwas Sonnencreme für die Kinder borgen müssen.
 
   
 
      
 
   
 
Die genossen vor allem das Planschen im Atlantik sehr, fanden aber auch die Schatzsuche total klasse. Am frühen Abend waren wir wieder zurück an Bord. Da hieß es auch schon Koffer packen. Nach dem Abendbrot waren wir drei Mädels noch gemeinsam im Theater und morgen früh heißt es dann für uns "Schiff ahoi"! 

 

Als kleine Zusammenfassung gibt es hier nun noch einen Miniminiminimini-Abriss von den fotographischen Urlaubseindrücken unserer Maus, die mit Oma's Kamera durch die Gegend ziehen durfte. :-)